Email_Logo_90x8023

Banner_Artist_Special_Cutaway

 

 

 

Aus der Zeitschrift “AKUSTIK GITARRE” Ausgabe 1/2001

 

“Delikat”

 

                                       ATELIER TRAUDT - KONZERTGITARRE “ARTIST SPECIAL” Artist Special_1

 

  Aus dem schönen Elsass stammt diese elegante handgefertigte Konzertgitarre mit rundem Cutaway und verlängertem Griffbrett. Auffällig neben dem rundum ansprechenden Design ist die Verwendung von optisch attraktiven, aber auch klanglich bemerkenswerten heimischen Hölzern.

In Petersbach, einem kleinen Ort unweit der deutsch-französischen Grenze in der pastoralen Landschaft der Nordvogesen, geht Cornelia Traudt ihrem Handwerk nach. Sie arbeitet allein und hat sich ganz dem künstlerischen Gitarrenbau verschrieben; gut ein Dutzend Instrumente verlässt jährlich ihre Werkstatt. Bei der Materialauswahl für ihre exquisiten Schöpfungen setzt sie ganz bewusst vornehmlich auf Tonhölzer aus unseren Breitengraden. Ahorn, Wildkirsche und Nussbaum sind für sie keine zweite Wahl, sondern viel versprechende Herausforderung, und sie tritt den Beweis für uneingeschränkt exzellente Tonschöpfung auch und gerade aus mehr oder weniger vor der Haustür gewachsenen Hölzern an. Die "Artist Special", ein Modell, das Cornelia Traudt übrigens auch schon für David Qualey als Quintgitarre mit 54 cm Mensur gebaut hat, ist allerdings auf Wunsch ebenfalls in Palisander zu haben Glaubenskriege wird man also woanders austragen müssen.

 

Konstruktion

Das muss man der Bergzwetschge zunächst einmal lassen: in Zeichnung und Struktur kann sie es ohne weiteres mit so manchem Tropenholz aufnehmen. Allerdings bringt sie es selten auf einen grossen Stammdurchmesser, so dass der Boden der "Artist Special" nicht wie üblich aus zwei, sondern aus vier Teilen gefügt ist. Die Verbindungen wurden jedoch sehr attraktiv hergestellt, die seitlichen hellen Splintholzstreifen sind rautenförmig gegeneinander gesetzt, und die mit hellen und dunklen Streifen durchsetzte Maserung kommt gut zum Vorschein. Über einen sehr feinen dreilagigen Fugenstreifen sind die bereits einmal gefügten Seiten spiegelbildlich gelegt und von einem schwarz hinterlegten Binding aus Riegelahorn eingeschlossen. Auch die Zargen zeigen wundervolle Zeichnung mit zu den Rändern hin hell bzw. dunkel auslaufender Maserung. Hohe handwerkliche Kunst bietet das eingedrehte, dem spanischen Halsfuss fliessend in konischem Verlauf angepasste Cutaway, welches die hohen Bünde - und davon Artist Special_2haben wir hier einige mehr als im Standard - angenehm bespielbar macht. Eine ausgezeichnete, sehr fein und parallel gewachsene europäische Fichte wurde zur Decke der "Artist", und auch sie ist mit würdigen Bindings aus Riegelahorn nebst schwarzem Zierspan eingefasst. Die edle dunkle Rosette setzt einen Akzent auf das Schallloch, der vom pechschwarzen Steg aus Ebenholz mit eingelegten Perlmuttstreifen variiert wird. Der Hals aus schönem Cedro umfasst eine relativ kurze Mensur von 63 cm und trägt ein Griffbrett aus feinstem Ebenholz, das die hervorspringende Nase wie neugierig bis über das Schallloch hält. Auf diesem Vorsprung finden drei weitere Bünde für die zwei hohen Diskantsaiten zu den traditionell üblichen 19 Platz; der Tonumfang erweitert sich folglich bis hin zum hohen D. Lobend erwähnt werden soll auch die Einlage von kleinen perlmuttenen Dots im fünften und siebten Bund auf der Sichtkante des Griffbretts - eine bei traditionellen Herstellern immer noch verpönte Erleichterung der Lagenfindung. Der Halsfuss ist übrigens rund und nicht spitz auslaufend gestaltet und unterseitig mit zwei kleinen Plättchen belegt, welche die Maserung des Bodens einschliesslich Fugenspan fortsetzen - ein sehr schönes Detail. Die hochglänzend polierten, schlanken und nicht sehr hohen Bünde sind an den Kanten leicht schräg angeschliffen und rundweg perfekt bearbeitet.

Ein weiteres dezent wirkungsvolles Schmuckstück ist die beidseitig mit Zwetschge belegte und angeschnitzte Kopfplatte, die quasi in Miniatur die Bodenzeichnung wiederholt. Abgerundet wird das prächtige Bild durch Schaller Goldmechaniken mit Ebenholzflügeln; auf Wunsch gibt es auch die luxuriösen Rodgers Mechaniken. Die Decke ist, wie ein Blick in die Innenwelt verrät, mit der traditionell bewährten Fächerbeleistung unterbaut, die Leisten sind allesamt fein und sauber beschaffen, wie überhaupt sämtliche handwerklichen Arbeiten mit schönem Sinn fürs Detail und grosser Fertigkeit ausgeführt sind. Dem edlen Wesen wird aber erst durch eine perfekte Handpolitur mit Schellack das leuchtende Strahlen verliehen, das aus dem Aschenputtel die schöne Prinzessin macht.

 

Klang- und Spieleigenschaften

Die feinsten Materialien allein machen noch keinen Klang, aber Cornelia Traudt versteht ihr Handwerk. Das zeigt sich sofort im Licht der ersten Akkorde und Melodielinien. Mit weich-warmem Timbre tönt es aus dem Schallloch, leicht löst sich der Ton nach dem Anschlag. Die Bässe schwingen schnell und präzise ein, entwickeln sich mit langem, glattem Klang und sanft einschwingenden Obertönen. Der gute Atem zeigt auch in höheren Regionen keine Schwäche. Die Mitten verfügen über schöne Artist Special_3Wärme und resonante Kontur, geben dem Akkord Körper. Der grundsätzlich silbrig-helle Diskant hat Substanz und eigene Stimme, kann aber mit der überaus brillanten Tonentfaltung der Basssaiten nicht vollends gleichziehen. Zum einen verhindern dies die grundsätzlich träger schwingenden Nylonsaiten, zum anderen ist das Instrument noch frisch und muss selbstredend erst eingespielt werden. Das Erfreulichste aber ist wohl die schöne eigene Klangfarbe, die das Instrument in sich trägt und die sie nicht zuletzt dem exklusiven Korpusholz verdankt. Dieses reizvolle Timbre zeichnet ein Instrument der Meisterklasse aus, und seine Gestalt erst zeigt den künstlerischen Wert der Arbeit. In ihm spiegelt sich die Kunst des Spielers und verbindet sich die musikalische Phantasie mit der instrumentalen Materie zu Klang und zu einem schlüssigen Ganzen. Die kurze Mensur tut ein Übriges, um die Gitarre leicht spielbar zu machen. In allen Lagen entwickelt sich auch bei kräftigem Anschlag die Schwingung somit weitgehend frei und rund. Das bei Konzertgitarren ungewöhnliche Cutaway öffnet den Weg zu den höchsten Tönen und bietet vorzüglichen Spielkomfort. Seine Vorteile liegen dabei weniger in der Erreichbarkeit der zusätzlichen drei Halbtöne auf der vorgeschobenen Griffbrettnase als vielmehr in einer exzellenten Bespielbarkeit des Bereichs jenseits des 12. Bundes bzw. oberhalb des dort sonst befindlichen und spieltechnisch immer hinderlichen Zargenansatzes. Klanglich scheint der durch den Ausschnitt verkleinerte Korpus kaum an Substanz einzubüssen. Die Gitarre klingt frei, offen und kraftvoll. Die Saitentrennung ist gut, die allgemeine Tragfähigkeit beachtlich.

Technische Daten

Artist Special_4

Modell

Artist Special

Mensur

63 cm

Decke

Fichte

Boden/Zargen

Bergzwetschge

Hals

Cedro

Griffbrett

Ebenholz

Mechanik

auf Anfrage

Steg

Ebenholz

Finish

Schellack-Handpolitur

Preis

auf Anfrage (Hiscox Koffer inclus)

Fazit

Die "Artist Special" zeigt Cornelia Traudt in Hochform. Diese Gitarre verfügt vor allen Dingen über ein eigenes delikates Timbre, das zum einen ihrem Mut zu alternativen heimischen Tonhölzern, aber eben nicht zuletzt ihrer Kunstfertigkeit zu verdanken ist. Neben klanglichen Vorzügen, die sich in imposanten, resonant farbigen Bässen, warmen körperlichen Mitten und einem silbrig-lebendigen Diskant sowie einer insgesamt harmonischen Klangentfaltung niederschlagen, erfüllt sie die hoch gesteckten Erwartungen auch mit überaus angenehmer Spielbarkeit und leichtem Zugang - dank Cutaway - zu den hohen Positionen. Dass sie darüber hinaus auch noch eine elegante Schönheit ist, die schon optisch Appetit auf mehr macht, setzt der Sache die Krone auf. Leider darf diese reizende Prinzessin nur der ehrenwerte Junker begehren, welcher bereit ist, 10.400 Silberstücke auf den Tisch zu legen.

Der Preis scheint hoch, aber dafür heiratet man auch in den französischen Landadel ein.

 

zurück zum Anfang der Seite


© Atelier Traudt 2000-2009