Email_Logo_90x8022

Banner_Artist_Gentle_Touch

 

 

 

Aus der Zeitschrift “AKUSTIK GITARRE” Ausgabe 6 / 2003

 

“Meisterlich”

 

   ATELIER TRAUDT - KONZERTGITARRE “ARTIST GENTLE TOUCH” gentle102

 

 Von Franz Holtmann

"Charaktervolles Instrument mit spielfördernden Detaillösungen".

Der Name Cornelia Traudt steht für meisterlichen Gitarrenbau, und die Kreationen der Wahl-Elsässerin fanden daher auch früher schon den Weg in diese Seiten. Mit der feinen Konzertgitarre "Artist Gentle Touch" zeigt sie wieder einmal gitarrenbauerische Fantasie und Finesse im Detail.

Natürlich stehen die gesetzten und bewährten Konstruktionsprinzipien der Konzertgitarre auch für Cornelia Traudt im Mittelpunkt ihres Handwerks.
Schön, dass da auf profundem Boden doch noch Raum für interessante Detaillösungen zu finden ist. Es zeigt auch die Beweglichkeit der Gitarrenbaumeisterin, die allemal geneigt ist, den Wünschen ihrer Kunden weitgehend entgegen zu kommen.
Petersbach klingt übrigens nicht nur deutsch, sondern liegt auch nah der deutschen Grenze in der schönen Landschaft der Nordvogesen, die allein schon einen Besuch rechtfertigen.

 

Konstruktion

Die grundlegende Form der Artist Gentle Touch entspricht, abgesehen von den interessanten Veränderungen zugunsten einer gefälligen Handhabung, der traditionellen Linie des allgemein bekannten und weit verbreiteten Konzertgitarrenbaus.
Der Korpus besteht aus massivem, attraktiv gemasertem Palisander. Der zweigeteilte, leicht gewölbte Boden ist spiegelbildlich über einen dreistreifigen Fugenspan aufgeschlagen, der auch als Randeinlage für das Palisander-Binding Verwendung findet.
Als Deckenholz kam feine Alpenfichte mit leichter Haselstruktur zum Einsatz. Hier nun sind die spielerleichternden Neuerungen, die dem Instrument seinen Namen gaben, nicht zu übersehen. Die Deckenränder weisen zunächst ringsum eine leichte Kehlung auf, die im vorderen unteren Zargenbereich auch das Cutaway in Muldenform umgibt. Was optisch durch den starken Kontrast von der hellen Fichte zum dunklen Palisander zunächst wie ein übliches Cutaway wirkt, erweist sich als ein lediglich in die vordere Zarge/Decke in Form einer Mulde gesetzter Ausschnitt, der dem Korpus fast sein gesamtes Volumen belässt und dazu die sonst hinzunehmende größere Versteifung des Korpus' durch die Zargenbiegung beim herkömmlichen Cutaway vermeidet. Diese Lösung kommt also aus spieltechnischer Sicht der besseren Erreichbarkeit der hohen Lagen entgegen und nimmt der Gitarre dennoch wohl kaum etwas von ihren sonoren Qualitäten. Diagonal gegenüber, in Höhe des aufliegenden rechten Arms, wurde die Schärfe der Zargenkante durch eine ergonomisch integrierte schmale Armauflage effektiv gemindert. Die Sehnen und Muskeln des aufliegenden Unterarms werden beim Spiel dadurch entlastet, daraus resultierende Ermüdungserscheinungen vermieden.

Diese zwei Details sind ebenso praxisgerecht wie gitarrenbauerisch souverän gelöst. Der Hals besteht aus Cedro; der Kopf ist beidseitig mit Palisander belegt. Tiefschwarzes Ebenholz, was sonst, durfte hier zum Griffbrett werden, das zugunsten eines 20. Bundes bis über das Schallloch vorgezogen wurde. Letzteres zeigt sich mit einer geschmackvoll gelegten dunklen Holzrosette geschmückt. Die sauber ausgeführte und polierte Bundierung mag für ein Instrument dieser Kategorie als selbstverständlich gelten, nicht aber die kleinen hilfreichen Dots in Höhe des 5. und 7. Bundes.
Eine weitere kleine spielerfreundliche Einzelheit: Der Steg ist bei der Gitarre ebenfalls von Palisander und mit Perlmutt und Einlegespänen verziert. Als Stegeinlage wie auch als Sattel finden wir Mammut(!?) vor. Der unvermeidliche Blick durch das Schallloch in die überschaubaren Katakomben der Gitarre zeigen saubere Arbeit und fein beschliffene Bebalkung. Ebenso muss die superbe Handpolitur auf reiner Schellackbasis gelobt werden.
Das Instrument wird in einem hochwertigen Hiscox "Pro" Hartschalen-Koffer geliefert.

 

Klang- und Spieleigenschaften

Schon die ersten Akkorde zeigen dem gespitzten Ohr die Kategorie an, in die Mme. Traudt ihre Gitarren mit gutem Recht eingestuft sehen möchte. Mit großer Ausgewogenheit trumpft die Artist Gentle Touch auf; der Grundklang verfügt dazu über einen eigenen, ausgeprägten Charakter, der die scheinbaren Gegensätze Leichtigkeit und Tiefe in sich vereint. Sehr schnell und leichtfüßig entwickelt sich der Ton auf den Anschlag hin, zeigt im gleichmäßigen Schwingungsverlauf dann jene harmonische Obertonentfaltung, die Atem und Farbe geben. Die Bässe sind dabei mit guter Kontur und langem Sustain gesegnet, das sich bemerkenswert stabil auch noch oberhalb des 12. Bundes entwickelt. Die Mitten kommen fein gewichtet und ohne jede Dominanz in Stellung, geben dem Klang dennoch Wärme und tragende Kraft. Exzellent dann die aus gleichende Ergänzung nach oben hin durch brillante und dennoch keineswegs harte, eher kraftvoll weich strahlende Höhen, deren glasiger Schmelz dem Klang Charakter und sein schönes leichtes Timbre verleiht. Die genannten Eigenschaften sind schwer zu erzielen, denn viel ist erreicht, wenn es gelingt, den kunstvoll gefügten Hölzern ein eigenständiges Klanggefüge beizugeben.
Die Artist Gentle Touch jedenfalls verfügt in allen Registern über einen solch bemerkenswerten und charakteristischen Ton, der den Spieler ermutigt, ihn inspiriert. Melodiespiel ist gekennzeichnet von Festigkeit und Klarheit, Akkorde zeigen gute stimmliche Durchsicht und elegante harmonische Ergänzung. Nur bei kräftigem Anschlag lässt sich in der ein oder anderen Position das übliche Nebengeräusch durch ansetzende Saiten provozieren, aber dafür liegen die Saiten auch bestmöglich flach über den Bünden, wir können also von einer vorzüglichen Saitenlage reden.
Schon sind wir bei den Spieleigenschaften angelangt, und die überzeugen nicht nur mit einem leichten Griffbrettzugang durch flach gehaltene Saiten, sondern können dazu mit den zwei oben bereits erwähnten Details glänzen. Das Mulden-Cutaway entschärft die Zargenkante zur besseren Erreichbarkeit der hohen Bünde ganz erfreulich, entkrampft die Handhaltung in diesem heiklen Bereich deutlich. Auf der anderen Seite macht die kleine Armauflage die Arbeit für den rechten Arm tatsächlich etwas leichter, das Spielgefühl wird verbessert.
Zusammen genommen geben die in der Artist - Gentle Touch vereinten praxisgerechten und spielfreundlichen Aspekte in Verbindung mit einer elegant leichten und eigenständigen Klangtextur der Gitarre jenes Mehr, das nur meisterlich gefertigte Instrumente auszeichnet.
 

Technische Daten

gentle103

Modell

Artist Gentle Touch

Mensur

65 cm

Decke

Alpenfichte mit eingearbeiteter Hohlkehle, massiv

Boden/Zargen

Palisander massiv

Hals

Cedro, beidseitig mit Palisander belegt

Griffbrett

Ebenholz, verlängert

Mechanik

Gotoh

Steg

Palisander

Preis

auf Anfrage (Hiscox Koffer inclus)

Fazit

Cornelia Traudt verbindet in ihrer Artist Gentle Touch exzellente Klangeigenschaften mit kleinen spielfördernden Detaillösungen in der ansonsten auf seriös traditionellem Grund gebauten Konstruktion zu einem bemerkenswert charaktervollen Instrument.

Über die löblich zu erwähnenden Vorzüge eines im Akkord ausgeglichenen und in der Melodie fest und kraftvoll artikulierenden Klanggefüges ist jedoch das eigenständige Timbre und der durchaus charmante Ton hinauszuheben.
 

Die französische Lebensart scheint so auf das schönste Eingang gefunden zu haben in die Schaffenskraft der Gitarrenbaumeisterin. Cornelia Traudt jedenfalls empfiehlt sich mit erfrischenden Ideen und eleganter Klangschöpfung erneut als Meisterin ihres Fachs - à la bonne heure!

 

 

zurück zum Anfang der Seite

 


© Atelier Traudt 2000-2009